ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

 

Blütenpracht im Kübel

 

Ein Profi gibt Tipps für Hortensien auf Balkon und Terrasse

 

Hortensien lassen sich gut in Kübeln halten. Mit ihren großen Blütenbällen, die es in vielen Farben gibt, sind sie nicht nur ein Hingucker auf Balkon und Terrasse, sie sind auch ein Blickfang im Eingangsbereich des Hauses. Auch wenn die Pflanzen relativ pflegeleicht sind, gilt es beim Pflanzen in Kübeln, einiges zu beachten. Der US-amerikanische Hortensienzüchter und Professor für Pflanzenphysiologie Michael Dirr aus Minnesota gibt Tipps für die wichtigsten Punkte.

 

Standortwahl: Hortensien mögen es mild, warm und hell, deshalb sind windgeschützte Terrassen und Balkone ideal. Dennoch sollte man einen sonnigen bis halbschattigen Platz wählen, an dem die Pflanzen nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt sind.

 

Mehrfach blühende Sorten bevorzugen: Mit mehrfach blühenden Sorten lässt sich die Blütezeit im Schnitt um zehn bis zwölf Wochen verlängern. Darunter fallen etwa die Hortensien aus der Endless-Summer-Familie, die zum einen extrem frosthart sind und zum anderen nicht wie herkömmliche Hortensien nur am alten Holz blühen.

 

Anforderungen an den Kübel und das Substrat: Der Kübel sollte mindestens eineinhalbfach, besser noch doppelt so viel Platz bieten wie der Pflanzenballen selbst benötigt. Vor dem Einpflanzen wird die Pflanze ungefähr fünf bis zehn Minuten in einen wassergefüllten Eimer gestellt. Das ist besonders wichtig, wenn der Wurzelballen schon sehr trocken ist. Der Kübel sollte vorzugsweise mit einem speziellen Hortensien-Substrat befüllt werden, das alle Bedürfnisse der Hortensie erfüllt. Die Pflanze am besten nicht tiefer als bodeneben einsetzen, mit Erde auffüllen und gut andrücken.

 

Ausreichend wässern: Es ist wichtig, Hortensien immer ausreichend zu bewässern, da ihre extrem große Blattfläche große Mengen Wasser schnell verdunsten lassen. Als Faustregel gilt: lieber einmal viel als öfter nur ein bisschen Wasser. Vor allem kurz nach dem Einpflanzen sollte die Hortensie mindestens einmal in der Woche ausreichend gegossen werden. Staunässe sollten Hobbygärtner aber vermeiden. Dass Hortensien in der Hitze des Tages schon mal etwas welk aussehen können, ist normal und reguliert sich bei normaler Wasserzufuhr wieder ganz von selbst.

 

Extrem große Blattflächen

 

Verwelkte Blüten herausbrechen, nicht abschneiden: Das Entfernen verwelkter Blüten fördert bei mehrfach blühenden Hortensien die Bildung neuer Knospen. Statt zu schneiden, ist es empfehlenswert, die verblühten Blütenstände vorsichtig zur Seite herauszubrechen.

 

Grundsätzlich sind zum Beispiel Endless-Summer-Hortensien so frosthart, dass sie die Winter in unserer Klimazone problemlos überstehen. Will man jedoch auf der sicheren Seite sein, empfiehlt sich für Hortensien dennoch ein leichter Winterschutz, beispielsweise mit Reisig oder Rindenmulch. Dadurch verlieren die Pflanzen weniger Kraft und können im Frühling schneller austreiben. Bei Pflanzen im Kübel sollte der Besitzer darauf achten, dass dieser ausreichend groß ist. Pflanzen in kleineren Gefäßen und vor allem junge Pflanzen, sollten lieber an einem frostfreien, aber kühlen und hellen Ort überwintern. Natürlich sollten die wasserliebenden Hortensien auch im Winter hin und wieder nach Bedarf gegossen werden.

Die Kübel sollten ausreichend groß sein, damit sich die Pflanzen optimal entwickeln können.              

Foto: djd/

www.hortensie-endless-summer.de