ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Liebe Kulturveranstalter,

 

der nächste kulturBOGEN erscheint am 20. März 2018 und umfasst den Zeitraum bis 19. März 2018.  Eingangsschluss für Pressematerial ist der 15. März 2018. Senden Sie bitte bis dahin Ihre gesamten Unterlagen an: kulturBOGENstarnberg@sueddeutsche.de.        

 

Herzliche Grüße, Ihr kulturBOGEN-Team

Foto: Gregor Wiebe www.huckleberryking.com

KLASSIKREIHE

Auch von Mo., 19.03 bis Sa., 07.04., verbinden die Starnberger Musiktage – in ihrer 18. Ausgabe erstmals unter dem Festival-Thema „Generationen“ – Meisterkurse renommierter Musiker/Dozenten und unterschiedlicher Instrumente mit öffentlichen Konzerten. Kamen die Teilnehmer anfangs aus dem Umland, versammeln sich heute Studenten aus aller Welt im Ort, um ihre Spieltechnik zu perfektionieren und mit namhaften Profis zu musizieren. Die Starnberger Musiktage haben sich damit auch national einen festen Platz im Bereich intensiver Nachwuchsarbeit und Talentförderung erobert. Einen Eindruck der erstklassigen Kammerkonzerte vergangener Jahre hält die CD „Souvenirs: Musiktage mit Rudens Turku & Friends“ fest. Sie wurde vom Deutschen Schallplattenpreis nominiert.

Für sein großes Engagement erhielt Rudens Turku 2013 den Kulturpreis des Landkreises. 2017 wurde im Rahmen der Starnberger Musiktage der erste „Ana Chumachenco Young Artist Award“ vergeben: ein Höhepunkt im Programm, das viele Stipendiaten in die öffentlichen Veranstaltungen einbindet. Ins Leben gerufen wurden außerdem die „Flying Strings – das Musiktage Chamber Orchestra (MCO)“ als sich jährlich neu formierende Streicherformation junger Musiker und internationaler Preisträger. Weitere Besonderheit des Flying Strings Chamber Orchestra ist die enge Zusammenarbeit mit Gast-Dirigenten und Solisten bei Konzerten des Festivals.

 

So auch in diesem Jahr, insbesondere beim großen Festkonzert in der Schlossberghalle am 3. April 2018. Der Kartenvorverkauf für diese sowie alle anderen Veranstaltungen ist bereits angelaufen. Unter dem Motto „Musik verbindet“ wird 2018 der Austausch zwischen hochbegabten Nachwuchstalenten und arrivierten Profis sowie deutschen und ausländischen Künstlern aller Altersgruppen weiter intensiviert.

 

Am 7. April – dem Abschlusstag der diesjährigen Meisterkurse – sind vier GeigenbauerInnen mit neugebauten Instrumenten in einer Ausstellung zu erleben. Alle Infos unter www.starnbergermusiktage.de

Verwandlung zum puren Vergnügen – Seit Jahren wird die deutsche Musikerin Anja Baldauf zur leibhaftigen Zydeco Annie und taucht mit ihren Swamp Cats ein in die Swamp Music Louisianas, eine Mixtur aus frankophoner Cajun Music, afro-amerikanisch beeinflusstem Zydeco und Rhythm ‘n‘ Blues.

Mit jedem Lied erzählen sie vom „Deep South“ Louisianas, von der Weite der Baumwollplantagen, den heißen Nächten in New Orleans, der kreolische Lebensfreude und den mystischen Voodoo-Klängen aus den Sümpfen. Fr., 2.3., 19.30 Uhr im „Wartesaal für allerhöchste Herrschaften“, im Bahnhof Starnberg am See, Bahnhofplatz 5.

LIVE ACT

Aus. Äpfe. Amen. Ganz schön resolut, der Titel des Programms von den Blechbixn, der „weiblichen Antwort auf LaBrassBanda“. Die Tatsache, dass bayerische Blasmusik so unglaublich männerdominiert ist und Bands wie LaBrassBanda und Moop Mama überwiegend aus TrompetERN, PosaunistEN und AkkordeonspielERN bestehen, motivierte Michi, Karin, Judith und Hilde, ihre eigene Brassband zu gründen! Dass sie sich bei ihrem ersten Auftritt im Jahr 2011 dann gleich als Vorband von LaBrassBanda vor knapp 3000 Zuschauern beweisen mussten, war ein Ritterschlag und der Beginn einer aufregenden Reise! Bayerisch-frech, bodenständig und weltoffen. So krempelt das eingeschworene Mädelsquartett aus Niederbayern seit einiger Zeit die vorwiegend männliche Blasmusikszene um, dass den Traditionalisten der Gamsbart vom Hut fliegt. Blechbixn bringen mit druckvollem Brass-Sound, ungekünstelt-charmantem Gesang und ihrem sympathischen Humor jede Location zum Kochen. Sie wissen, wo sie dahoam sind, deshalb setzen sie sich musikalisch keine Grenzen. Immer klingt bei aller Heimatverbundenheit auch die weite Welt mit. Ohrenzeuge kann man davon werden am Fr., 16.03., um 19.30 Uhr im Weßlinger Pfarrstadl. Weitere Infos unter www.unserdorf-wessling.de    

Foto: Laurence Voumard
Foto: wildundleise.de

Familiär-hochkarätiges
Festival des musikalischen Miteinanders

 

Alljährlich zur Osterzeit bringen die Starnberger Musiktage Künstler und Pädagogen-Persönlichkeiten von Weltrang an den Starnberger See. Seit der renommierte, aus Albanien stammende Geiger Rudens Turku (Foto) das Festival im Jahr 2000 gründete, liest sich ihre Liste wie das „Who is Who“ der klassischen Musikszene.

KABARETT

KINO

Foto: Christoph Mittermüller

Ausgeschrieben noch viel länger:
Wenn Einmetersiebenundneunzig geballte Satire-Power auf die Großen der Weltgeschichte trifft, dann heißt es – Bühne frei für Reiner Kröhnerts ultraschräges Politpanoptikum in XXL! Ohne Berührungsängste  lässt der Meisterparodist seine Puppen tanzen, palavern, heucheln und sich sogar noch posthum um Kopf und Kragen schwätzen ... Tote Tyrannen treffen auf lebende Legenden und wenn sich gar Hitler und Honecker um die Deutungshoheit des Hier und Heute streiten, dann hat die „Political Correctness“ erstmal Pause!

„Kröhnert XXL“ im Bürger- und Kulturhaus Gauting, Do., 01.03., 20 Uhr

Foto: Veranstalter

Große Oper = großes Kino! Das Breitwand Kino Starnberg zeigt die glamouröse Inszenierung der Verdi-Oper „La Traviata“ mit atemberaubenden Kostümen des Modeschöpfers Valentino unter der Regie von Regisseurin und Oskarpreisträgerin Sofia Coppola. Verdis am häufigsten aufgeführte Oper erzählt die zeitlose Geschichte von Liebe, die am Altar der Pflicht und Familienehre geopfert wird. Der junge Aristokrat Alfredo ist hoffnungslos in Violetta Valéry, La Traviata, verliebt. Alfredos Vater fürchtet um das Ansehen seiner Familie und drängt Violetta, das Verhältnis zu seinem Sohn aufzulösen. Die Tragödie wurde am 6. März 1853 im Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt und fiel zunächst beim Publikum durch, bevor sie überarbeitet zu einer der erfolgreichsten Opern der Musikgeschichte wurde. Zu sehen ist die Opern-Übertragung aus dem Teatro dell`opera di Roma am Di., 20.03. um 19.30 Uhr.

THEATER

Der Papa vom Sams feiert Geburtstag!

Die künstlerische Praxis von Hanieh Delecroix ist stark geprägt von ihrer professionellen Erfahrung als Psychotherapeutin und Psychoanalytikern. In ihren Arbeiten gehen Psychoanalyse, Schreiben und Malen eine symbiotische Verbindung ein.

 

Aus dieser Symbiose entstehen die Bilder der Künstlerin, die in verschiedenen Medien wie Zeichnung, Text, Fotografie, Installation oder Video ausgeführt werden. In der Einzelausstellung „Pulse“ zeigt die Haleh Gallery eine große Übersicht der Arbeiten der Künstlerin Hanieh Delecroix. In ihren  Werken dominieren die Farben Schwarz und Blau.

Für ihre Arbeiten wählt Hanieh Delecroix oftmals das fragile Material Papier. Papier ist zugleich ein fragiles, aber auch zähes Material. Durch seine materielle Beschaffenheit nimmt es die Funktion der menschlichen Haut an. Unsere Haut, der äußere Spiegel der Seele, erzählt von Falten, Narben und Spuren, die das Leben und die Erfahrungen auf unseren Körpern hinterlassen haben.

„Pulse“ ist in der Haleh Gallery in Berg von Sa., 03.03. bis Fr., 11.05., zu sehen. Infos unter www.haleh-gallery.com

Foto: Hanieh Delecroix

KINDER- UND JUGENDBUCHFESTIVAL

Foto: Hanieh Delecroix

Sein Instrument ist sein einziger Freund, seine Geliebte – und doch gleichzeitig sein größter Feind. Er ist ein Hinterbänkler im städtischen Orchester, ein Orchesterbeamter mit bescheidenem Talent, der sich mit seinem Zaudern sowohl in der Musik als auch bei der Liebe immer wieder selbst im Wege steht. Patrick Süskind („Das Parfüm“) hat in seinem Mono-Drama „Der Kon­trabass“, einem der erfolgreichsten Stücke auf deutschsprachigen Bühnen, dem Kontrabass zu einem vortrefflichen Solopart verholfen. Der Schauspieler Stefan Wilkening (Foto) – ehemals Mitglied des Ensembles am Bayerischen Staatsschauspiel und bekannt durch zahlreiche TV-Rollen und Hörbuchproduktionen – jongliert brillant mit dieser Hassliebe und vereint auf meisterhafte Art und Weise Sprachbeherrschung und Milieukomik, Slapstick und soziale Analyse. Sa., 10.03., 19 Uhr auf Schloss Seefeld. Weitere Infos unter www.kultur-schloss-seefeld.de           

Der beliebte Kinder- und Jugenbuchautor Paul Maar wird 80 Jahre alt – Grund genug, dem fränkischen Multitalent eine Ausstellung zu widmen: Zu Ehren des 80. Geburtstags von Paul Maar zeigt der Kulturverein Herrsching im Rahmen des Kinder- und Jugendliteraturfestivals „Salto“ rund 20 zauberhafte Original-Illustrationen.

Jeder kennt es – das respektlose und vorlaute, aber total liebenswerte Wesen mit roten Haaren, Rüsselnase und blauen Punkten im Gesicht. 1973 kam das Sams sozusagen auf die Welt. Seither sind viele Bände und Nachfolgegeschichten erschienen, alle aus der Feder von Paul Maar. Für sein vielfältiges Werk wurde er mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht. Der Erfolgsautor hat die wunderbaren Geschichten nicht nur geschrieben, sondern auch selbst illustriert. In der Ausstellung gibt es vom „Sams“ über „Lippels Traum“ bis hin zum „kleinen Känguru“ viele wunderbare Maar-Kostbarkeiten zu entdecken! Die Ausstellung „Herzlichen Glückwunsch Paul Maar“ ist von Mo., 12.03. bis Do., 15.03. jeweils von 15 bis 18 Uhr im Kurparkschlösschen Herrsching zu sehen. Der Eintritt ist frei.

AUSSTELLUNGEN JUGENDBUCHFESTIVALLASSIKREIHE