ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Liebe Kulturveranstalter,

 

der nächste kulturBOGEN erscheint am 26. September 2017 und umfasst den Zeitraum bis 23. Oktober 2017.  Eingangsschluss für Pressematerial ist der 19. September 2017. Senden Sie bitte bis dahin Ihre gesamten Unterlagen an: kulturBOGENstarnberg@sueddeutsche.de.        

 

Herzliche Grüße, Ihr kulturBOGEN-Team

Rasante MusiComedy.
Foto: privat

„Poptimistic MusiComedy“ mit Mark‚n‘Simon: Es gibt viele “Comedians“, aber echte Komödianten wie Mark´n`Simon sind eher selten. Rasent schnell jagt ein Gag den anderen, clever die Mischung aus Musik und Slapstick, aus Improvisation und Wortwitz. Die Sprache ist international, nämlich Dschinglisch. “MusiComedy“, so nennen die Wahlmünchner ihre Mischung aus präzise vorgetragener Musikparodie und Slapstick-Kabarett-Comedy. Mark Nicholas aus Wales und Simon Elmore aus Irland sind wahrhaft echte Komödianten: Witzig und intelligent mit präzise vorgetragenen Musikparodien bekannter Popstars. Do., 14.09., 20 Uhr, MONIS BRETTL, Oberer Wirt Gilching. www.kulturmoni.de      

 COMEDY

Foto: privat

Sophie Image – so nennt sich die erst 17-jährige Gautingerin Sophie Linckersdorff, die in dieser Fotoausstellung ungewohnte Blickwinkel und spannungsvolle Ausschnitte zeigt. Es sind die unscheinbaren, kleinen, versteckten Dinge, an denen man oft achtlos vorübergeht, die in den Werken von Sophie Image gekonnt in Szene gesetzt sind. Detailaufnahmen fallen durch Verfremdung auf. Ein kontrastreiches Schattenspiel setzt vorhandene Strukturen fort, abhängig vom flüchtigen Licht des Augenblicks. Die starken Bilder entstehen an teils recht ungewöhnlichen Orten. 2016 gewann Sophie Linckersdorff den Jugend-Kreativitätspreis beim Fotowettbewerb „So sehe ich meine Gemeinde“ der Gemeinde Gauting, sowie den ersten Preis im Fotowettbewerb „Hell-Dunkel“ im Rahmen der Kulturtage Starnberg. 2017 erfolgte eine erste Einzelausstellung ausgewählter Werke in der Galerie „Artefacts“ in der Münchner Galeriestraße am Hofgarten. Sophie Image „Kontraste“: Eröffnung durch Dr. Brigitte Kössinger, 1. Bürgermeisterin Gauting, Fr. 15.09., 19 Uhr. Die Ausstellung läuft bis 27.10., Öffnungszeiten des bosco und während der Abendveranstaltungen. Bosco Gauting, www.bosco-gauting.de.

Berührende Inszenierung zum Thema Sterbehilfe.
Foto: privat

Leben und Tod: Wanni de Wijn hat mit Der gute Tod ein nachdenkliches Stück zum Thema Sterbehilfe geschrieben, das vor allem dem Bemühen der Angehörigen nachspürt, die Entscheidung eines nahestehenden Menschen für einen selbstbestimmten Tod annehmen und aushalten zu können.
Schauspiel: “Der gute Tod“ von Wanni de Wijn. Do 21.09., 20 Uhr. Bosco Gauting, www.bosco-gauting.de

 SCHAUSPIEL

Ohrwürmer, Texte, Musik.
Foto: privat

„Let it be – Kitsch und Tragik der 70er“ mit Julia von Miller, Anatol Regnier und Frederic Hollay: „Wir wollen sie lieben, die Schlager der 70er, denn sie erzählen die Geschichte der alten Bundesrepublik mit ihren Hoffnungen und Ängsten. Das Wirtschaftswunder ist vorbei, das Bedürfnis nach Sicherheit groß, aber auch die Neugier auf Neues. Enge Hosen, bunte Hemden, Kommune statt Familie, Frauenemanzipation, neues Scheidungsrecht – und noch vieles mehr. Die Sängerin und Komödiantin Julia von Miller, der Schriftsteller und Musiker Anatol Regnier und der ungarische Ausnahmepianist Frederic Hollay haben einen neuen Cocktail unvergänglicher Ohrwürmer und treffsicherer Zwischentexte gemixt – kurzweilige, amüsante Unterhaltung.
Kulturbahnhof Starnberg, 22.09., 19.30 Uhr.

 VERANSTALTUNGSTIPP

JAZZ

Tobias Meinhart Quartett feat. Ingrid Jensen – “Silent Dreamer“, CD-Vorstellung im Schloss Seefeld: Zwei Jahre nach der Veröffentlichung seines hochgelobten Debüts kehrt der aus Regensburg stammende Jazzmusiker jetzt mit einem neuen Album zurück. „Silent Dreamer“ ist deutlich dunkler als das Debüt, sowohl im Ton als auch in der Thematik: pulsierende Grooves, Synthesizer, Effektpedale, Rhodes und E-Bass vereinen sich in der melodischen, modernen Jazz-Sensibilität des Saxophonisten, um einen einzigen Klangkörper zu formen, der mitreissend und rau zugleich ist.
Meinhart hat sich einen Namen in der New Yorker Jazzszene gemacht, spielt in verschiedenen Bands und leitet seine eigene Gruppe. In New York spielt er u.a. im Blue Note, Birdland oder der Jazz Gallery. Nun ist die New Yorker Jazzszene im Schloss Seefeld zu Besuch, gemeinsam mit Trompeterin Ingrid Jensen und seiner Band tourt Meinhart derzeit durch Europa, um seine neue CD vorzustellen.
Jazzkonzert mit Tobias Meinhart (Saxophon), Ingrid Jensen (Trompete), Yago Vazquez (Piano), Phil Donkin (Bass), Jesse Simpson (Drums). So., 24.09., 18 Uhr,  Altes Sudhaus im Schloss Seefeld.
  

Rasante MusiComedy.
Foto: privat