ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Liebe Kulturveranstalter,

 

der nächste kulturBOGEN erscheint am Dienstag, 27. August 2019  und umfasst den Zeitraum  bis  23. September 2019.   Eingangsschluss für Pressematerial und Anzeigenbuchung ist der 22. August 2019.

 

Kontakt:   kulturBOGENstarnberg@sueddeutsche.de.  

Herzliche Grüße, Ihr kulturBOGEN-Team

Große Filmkunst, persönliche Atmosphäre, viele Stars: Das 13. Fünf Seen Filmfestival findet vom 4. bis 12. September statt.

Den Auftakt des renommierten Filmfestivals bilden aber bereits jetzt die direkt an den Seen stattfindenden Open-Air-Kinos:

Vom 24. Juli bis 4. August am Starnberger See (Seebad Starnberg) und vom 6. bis 15. August am Wörthsee (Augustiner am Wörthsee). Das Open Air Kino Programm und weitere Infos gibt  es auf: www. fsff.de.

 

Ab September werden dann auf insgesamt 14 Leinwänden in den Breitwand Kinos mehr als 140 ausgewählte Kurz-, Dokumentar- und Spielfilme gezeigt, zum Teil auch als Erstaufführung und in Anwesenheit der Filmschaffenden. Die Eröffnungsfeier des bei Filmkünstlern und Publikum gleichermaßen beliebten Filmfestival findet am 4. September in der Schlossberghalle Starnberg statt.
Akkreditierungen sind jetzt möglich, bis 31. Juli gibt es noch  Ermässigungen. Alle Infos: www.fsff.de.

 

FILMFEST

LESUNG & GRILL

Kulturell-kulinarischer Hochgenuss im Hotel Kaiserin Elisabeth. Das Bäsle trifft Carl – eine musikalische Lesung mit Bäsle-Briefen von Mozart und Texten von Orff: Die Schauspieler Michael Grimm und Max Pfnür, die Musikerinnen Rebekka Hartmann (Violine) und Hiyoli Togawa (Viola), die Briefe von Mozart und die Texte von Orff, dazu ein fantastisches Drei-Gänge-Gala – und das alles im traditionsreichen Golfhotel Kaiserin Elisabeth in Feldafing, das verspricht einen wahrhaft besonderen Abend. Genuss pur. Kulinarisch und kulturell. In den Jahren 1777 bis 1782 schrieb der junge W. A. Mozart regelmäßig Briefe an seine Cousine Maria Anna Thekla Mozart, seinem „Bäsle“. In diesen Jahren befand Mozart sich auf dem Weg aus der Sicherheit der Verhältnisse in Salzburg hin zum Schaffen als unabhängiger Komponist. Verbunden war diese Periode mit zahlreichen Ortswechseln. Neun der „Bäslebriefe“ Mozarts sind bis heute erhalten – die Antworten der Cousine leider nicht. Das Persiflieren gängiger epistolarischer Rhetorik sowie die anarchisch-humoristische Sprache Mozarts machen die „Bäsle-Briefe“ – laut Veranstalter – zu einer Hanswurstiade, die durchaus in Kontext zu Johann Wolfgang von Goethes „Hanswursts Hochzeit“ von 1775 zu lesen ist. Der spielerische Umgang mit Sprache, mit Reimen – dies findet sich auch immer wieder in den Werken Carls Orffs. In seinen Werken spielt Orff virtuos mit (Stab-)reimen, Verdoppelungen, Wort- und Klang-Kaskaden. Bei beiden, Orff wie Mozart, wird die Sprache so zu Rhythmus, zu Musik.

Mozart – Sonaten für Violine & Viola KV 423&424 und Carl Orff – Violin-Duos, mit Michael Grimm & Max Pfnür (Schauspieler); Rebekka Hartmann (Violine); Hiyoli Togawa (Viola); Angela Hundsdorfer (Textauswahl & Regie). Ort: Golfhotel Kaiserin Elisabeth, Feldafing. 2. August. Ab 18 Uhr: Gala-Dinner. Ab 20 Uhr: Musikalische Lesung. Drei-Gang-Menü und Champagnerempfang, Galaticket und Tischreservierung: info@arte-musica-poetica.de.         

Foto: Hotel Kaiserin Elisabeth

 

Erika Schalper und ihre „Fleisch-Stücke“. Buchhandlung Bücherjolle, Kirchplatz, Starnberg. Mittwoch 21. Aug.  19.30 Uhr.


Infos: www.buecherjolle.de

 

Wichtiger Aufruf: Entert die Bücherjolle in Starnberg! Autorin Erika Schalper liest spannende Essays aus ihrer Feder. Anschließend serviert die Metzgerei Lutz feinste Grillspezialitäten und Bier vom Fass. Sozusagen literarische Schmankerl. Messerscharf. Unterhaltsam. Gut.

FILM & DISKUSSION

Sonne, Wind und Wasser: Könnte die Sonne als Energiequelle die ganze Menschheit mit Strom versorgen? Sind die Technologien schon so weit, dass sie Energiesicherheit garantieren können? Kann Solarstrom aus Afrika künftig Europas Energieproblem lössen oder sollte eher auf Wind und Wasser gesetzt werden? Globalisierung, Digitalisierung und das rasante Wachstum der Weltbevölkerung stellen uns vor ungeahnte Herausforderungen. Weit mehr als sieben Milliarden Menschen leben auf der Welt, und der Bedarf an Strom und Energie wird Schätzungen zufolge weiter drastisch steigen.

Im Zuge der Solar-Kampagne, die vom 2. bis 25. August im Weßlinger Pfarrstadel stattfindet, wird der Film „Strom des Lebens – wie stillen wir unseren Energiehunger?“ (CH 2018) von Natalie Derbot vorgeführt, mit anschließender Diskussionsmöglichkeit.

Veranstalter: Gemeinde Weßling mit Unterstützung von UNSER DORF. Ort: KINO Pfarrstadel. Mittwoch, 7.August 2019, Beginn 19 Uhr im Pfarrstadel Weßling, Eintritt frei.

 

Bild: Pixabay

Bild: Pixabay