ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Schöne Schattenspender

 

Ob mit Pergola oder Schwenkarm, motorisiert und komfortabel steuerbar – Noch nie war das Markisen-Angebot größer

Moderne Markisen vereinen Komfort und Ästhetik.
Quelle: BVRS

Wände und Böden mit Wow-Effekt

 

Riegelformate, Natur- und Pastelltöne, Vintage-Looks – Die aktuellen Badfliesen-
Kollektionen sind trendig und auch optisch langlebig nicht vergessen

Holz- und Natursteininterpretationen sorgen für entspannendes Ambiente. Fliesen in Holzoptik besitzen haptisch spürbare Maserungen – und sind auf Dauer pflegeleicht und feuchtigkeitsunempfindlich. Rutschhemmende Oberflächen sorgen für Stand- und Trittsicherheit im Bad.

 

Pastelltöne, wo Wasser fließt

 

Der Vintage-Look im Bad ist ein Bekenntnis zum individuellen Wohnstil. Ob Retro-Dekor, Mosaikfliese, Farbzitat oder Nachahmung historisch tradierter Verlegemuster: Spannung erzielt die Kombination mit modernen Stilelementen.

Pastelltöne bringen Stimmung ins Bad, ohne aufdringlich zu wirken. Je nach gewünschtem Effekt können farbige Dekorfliesen flächig verlegt werden – oder Funktionsbereiche wie den Wasch- oder Duschplatz akzentuieren. Unter www.deutsche-fliese.de finden sich zahlreiche Gestaltungsbeispiele für Bäder aller Stilrichtungen sowie eine bundesweite Fachhändler- und Fachverlegersuche.

 

Referenz von Baustoff zu Baustoff – Fliesen in Holzoptik wirken frisch und dezent.
Foto: Deutsche Fliese/Agrob BUCHTAL

Moderne Wohlfühlbäder gibt es in unterschiedlichsten Stilrichtungen. Wer eine bestimmte Raumwirkung erzielen möchte, sollte sich mit der Gestaltung von Wand und Boden befassen – denn sie prägt die spätere Atmosphäre im fertigen Bad. Mit ihrer Vielfalt an Formaten, Farben und Dekoren sowie ausgesprochen sinnlichen Oberflächenstrukturen bieten die aktuellen Fliesenkollektionen ein riesiges Repertoire für die stilistisch hochwertige und wohnliche Badgestaltung. Mit der Auswahl ausgefallener Verlegemuster oder Aufsehen erregender Dekorfliesen lassen sich außerdem individuelle Akzente an Wand und Boden setzen.

Quer- und Riegelformate proportionieren Wand- und Bodenflächen und erlauben abwechslungsreiche Verlegemuster. Zur Wahl stehen majestätische XXL-Formate (zum Beispiel 30 x 90 cm), sehr schlanke „Riegelformate“ oder sogenannte „Schnittdekore“ in Riemchenoptik.

Naturfarben und -töne sind zeitlos schön und schaffen eine unaufgeregte Wohlfühlatmosphäre. Mit farbigen Accessoires lassen sich dezente oder knallige Akzente setzen – ganz nach persönlichem Geschmack.

Der Sommer ist da und bringt viel Sonnenschein. Wer die heißen Tage unbeschwert auf Balkon und Terrasse verbringen will, sollte rechtzeitig an den richtigen Sonnenschutz denken. Beim Kauf von Markisen und Terrassendächern gibt es einiges zu beachten. Wer sich im Vorfeld gut informiert, bekommt einen Schutz, der nicht nur intensive Sonneneinstrahlung abschirmt, sondern auch schlechterem Wetter standhält.

„Hochwertige Markisen können 25 Jahre alt werden, wenn sie fachgerecht installiert werden“, sagt Christoph Silber-Bonz, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Rollladen + Sonnenschutz e. V. (BVRS). Die meisten Modelle verfügen über eine geschlossene Kassette, die Tuch und Technik vor der Witterung schützt.

 

Mit richtigem Material und richtig eingesteller

Neigung auch Regenschutz

 

Bei Terrassen fällt die Entscheidung häufig auf eine Gelenkarm-Markise. Durch ihre Bauart ist sie besonders robust. Diese Widerstandsfähigkeit toppt nur die Pergola-Markise: Sie steht auf mindestens zwei zusätzlichen Pfosten und trotzt auch starken Windböen.

Bei der Auswahl des Markisentuchs steht eine Vielzahl von Farben und Mustern zur Verfügung. Im Trend liegen einfarbige Markisen in angesagten Sommerfarben. Unabhängig von der dekorativen Optik übernehmen Markisentücher eine wichtige Schutzfunktion. „Je nach Material filtern sie bis zu 95 Prozent der UV-Strahlen“, sagt Silber-Bonz. Wer die Markise auch als Regenschutz benutzen will, sollte ein wasserabweisendes Tuch wählen und vom Fachmann die richtige Markisenneigung einstellen lassen.

Viele Hersteller bieten für ihre Markisen eine Reihe von Zusatz-funktionen an, die sich von einem Fachbetrieb jederzeit nachrüsten lassen. Ähnlich wie Rollläden können auch Markisen mit einem Motor ausgestattet werden. Mittels Funkfernbedienung oder via Smart­phone lässt sich der Sonnenschutz dann bequem vom Liegestuhl aus bedienen. Spezielle Wind- und Regensensoren schützen die Markise vor Sturm und Nässe, Lichtsensoren sorgen im Tagesverlauf für eine optimal angepasste Beschattung – und das auch in Abwesenheit der Bewohner. Damit die Markise viele Jahre einwandfrei funktioniert, empfiehlt Christoph Silber-Bonz eine professionelle Installation und Wartung. „Die Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks übernehmen die Beratung, individuelle Planung, Montage und Wartung der Anlagen.“ Fachgerecht montierte Markisen sind nicht nur komfortabel und ein optisches Highlight, sie steigern auch den Wert der Immobilie.

 

Weitere Informationen zu den Rollladen- und Sonnenschutzprodukten und ihren Funktionen gibt es im Internet auf www.rollladen-sonnenschutz.de.

 

Foto: Stocksnap
Foto: Fotolia

Bei Hitze an Heizung denken

 

Jetzt modernisieren, im Winter sparen – Im Sommer ist die beste Zeit für einen Austausch der alten Anlage

Zugegeben, es ist nicht ganz einfach, sich bei Hochsommer-Temperaturen schon gedanklich mit Minusgraden und Unwetter von Herbst und Winter auseinanderzusetzen. Es kann sich aber mehr als bezahlt machen, die kommende Heizperiode jetzt schon auf dem Planungszettel zu haben – vor allem als Hausbesitzer, dessen Heizungsanlage nicht mehr die aktuellste ist. Bei einem Alter von etwa 15 bis 18 Jahren, so lautet eine Faustregel, lohnt sich der Umstieg auf moderne Technik. Dafür ist die Periode, wenn keine Wärmeenergie für das Zuhause benötigt wird, die beste Gelegenheit. Je nach Alter des vorhandenen Heizkessels können die erzielbaren Einsparungen durch eine Modernisierung sehr groß sein.

Angesichts der verschiedenen technischen Möglichkeiten führt an einer ausführlichen Beratung durch einen Heizungsexperten kein Weg vorbei. Meist dauert eine Modernisierung der Heiztechnik etwa zwei bis drei Tage. Hinzu kommt eventuell noch der Zeitaufwand für zusätzliche Komponenten wie Solarelemente. In jedem Fall ist im Sommer – außerhalb der Heizsaison – genug Zeit vorhanden, um die alte Heizung durch moderne Technik zu ersetzen. Und damit bereits im nächsten Winter bares Geld zu sparen.

Individuelle Beratung und Kompetenz zeichnen den Fachmann aus.
Foto: ZVSHK
Moderne Heizungstechnologien sind beispielsweise hocheffiziente Öl- und Gasheizungen, Holz- und Pellet-Systeme, Wärmepumpen, sogenannte KWK-Systeme, Kamin- und Kachelöfen sowie Solarwärmeanlagen. Sie schaffen Lebensqualität und sind eine Investition in die Zukunft der Immobilie. Der Fachhandwerker kann in Sachen Heizung sehr individuell mit Blick auf die regionalen Gegebenheiten, das Gebäude und die Bedürfnisse und Wünsche des Hausbesitzers beraten, empfiehlt der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK). Auch in Sachen attraktiver Förderprogramme der KfW Bankengruppe und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) mit seinem Marktanreizprogramm (MAP) ist der Fachhandwerker der richtige Ansprechpartner.

 

Eine Suchfunktion und aktuelle Informationen zu Fördermitteln gibt es unter anderem in der Fördermitteldatenbank unter www.intelligent-heizen.info