ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Ob das gute Nachrichten sind? Anstelle tiefer Ausschnitte mit großen Einblicken zeigt sich das neue Sexy auf der Wiesn 2018 wohl hochgeschlossen bis unter das Kinn. „Alles ist brav verpackt und lässt dem Betrachter viel Freiraum, das Darunter zu vermuten“, sagt die Stilexpertin Sonja Grau.

 

Man darf also erwarten, dass die Wiesn heuer bieder bis total bieder rüber kommt. „Der erste Blick mag dies vermuten lassen“, meint die Personal-Shopperin Sonja Grau. „Der zweite eröffnet aber viele Möglichkeiten, trotzdem ein individuelles, sexy Wiesn-Outfit zu zaubern.“
In dieser Saison wird man also sehr schnell erkennen, wer Kreativität und Einfallsreichtum walten lässt und wer nicht. Mehr als je ist es heuer ratsam, die eigene Handschrift durch für sich passenden Accessoires in Verbindung mit einem möglichst individuellen Trachten-Outfit auszusuchen.

Züchtig bis schulmädchenlike, das ist der Wiesn-Trend 2018

 

Personal Shopperin Sonja Grau weiß, was dieses Jahr im Zelt und im Karussell gut ankommt

Brav und sexy zugleich: Cathy Hummels‘ Kollektion für Angermaier
Fotos: Angermaier

  Alle Schuhe sind erlaubt

 

„Die vermeintliche Spießigkeit des Wiesn-Trends 2018 kommt züchtig bis schulmädchenlike daher“, sagt die Modeexpertin. Beiwerk, vom Kropfband über das Schultertuch bis hin zu Tasselschnüren, wartet nur darauf, für den persönlichen, individuellen Look herangezogen zu werden. „Wichtig ist aber, darauf zu achten, dass die Trägerin Accessoires verwendet, die ihre Persönlichkeit unterstreichen“, sagt Grau. Andernfalls könne alles schnell in die falsche Richtung gehen. Bieder wirke dann noch spießiger.

 

Bei den Schuhen ist laut der Expertin nahezu alles erlaubt – die Gesamtausstrahlung muss am Ende einfach passen. So kann ein ausgefallener Westernstiefel eine genauso individuelle Ausstrahlung erzeugen wie ein derber Leder-Boot mit dicker Profilsohle. Eine elegante Schnürstiefelette kann ein Trachtenoutfit genauso stilvoll aufpeppen wie eine zarte Sandalette, die man beispielsweise mit einem dünnen Kniestrumpf ausführt. Pumps und Ballerina gehen immer. Auch bei diesen Modellen darf aber auf Extravaganz zurückgegriffen werden.

 

Die Materialien der Trachtenmode reichen heuer von Baumwolle, Seide, Leinen über Samt, Samt-Stretch und Strickjersey bis hin zu Stretchleder. Die Verarbeitung ist bei hochwertigen Trachten sowieso erstklassig, eine schlichte Schnittführung macht das Outfit perfekt.

 

Die Herren haben die Möglichkeit, zur Lederhose aus Hirsch- oder Veloursleder ein Hemd mit Biesen, ein T-Shirt oder einen zur Tracht passenden Pullover zu wählen. Janker und Trachtenweste gehen in der Regel immer. Sogar Hoodies sind wiesntauglich – sofern sie die Gesamtausstrahlung stilvoll unterstreichen.

 

Charivaris sind für Damen wie Männer ein großes Accessoire-Thema. Bei den Damen zeigen sie sich beispielsweise in Silber mit Perlen, bei den Herren mit Münzen.

 

Und noch etwas bringt die Stilberaterin vorsichtshalber in Erinnerung: Discounter-Trachten sind ein No-go!

Die Damen-Lederhose (re.) lässt sich individuell aufpeppen.
Fotos: Angermaier